08. Dezember 2023, Tägliche Marktsicht

Warten auf US-Arbeitsmarktzahlen

Der Schweizer Aktienmarkt handelte gestern zunächst richtungslos, drehte aber am Nachmittag unterstützt von europaweit positiven Märkten in die Gewinnzone und schloss zuletzt moderat höher.

 Aktienmarkt Schweiz

SMI: -0.30%, SPI: -0.31%, SMIM: -0.24%

Der Schweizer Aktienmarkt zeigte sich am gestrigen Handelstag von der verhaltenen Seite. Vor den heute Nachmittag anstehenden US-Arbeitsmarktzahlen und den Zinsentscheiden der Zentralbanken in den USA und Europa sowie der SNB in der nächsten Woche zeigten sich die Anleger von der abwartenden Seite. Unternehmensspezifische Neuigkeiten waren gestern Mangelware. Sowohl der Leitindex SMI als auch der marktbreite SPI schlossen je 0.3% tiefer. Von den 20 Blue Chips notierten acht Werte im positiven Bereich, während zwölf Werte den Handelstag im Minus abschlossen. An der Tabellenspitze stand der Bauchemiekonzern Sika (+1.0%), dahinter folgten der Computer Zubehörhersteller Logitech (+0.8%), der Versicherer Zurich Insurance (+0.7%) und die defensive Swisscom (+0.6%). Unter Abgabedruck stand der Life-Sciencekonzern Lonza, welcher mit einem Minus von 1.9% Tabellenletzter war. Daneben war auch der Hörgerätehersteller Sonova (-1.1%) nicht gefragt. Im gestrigen Umfeld schlossen die Indexschwergewichte Novartis (-0.8%) und Nestlé (-0.7%) tiefer. Roche (-0.2%) konnte sich etwas besser halten.

Aktienmärkte Europa

EuroStoxx50: -0.21%, DAX: -0.16%

An den europäischen Aktienmärkten dominierten gestern die roten Vorzeichen. Die stärksten Abgaben verzeichnete der spanische IBEX35 mit einem Minus von 1.1%, gefolgt vom italienischen FTSE MIB (-0.7%). Der länderübergreifende EuroStoxx50 schloss 0.2% tiefer, während der französische CAC40 (+0.0%) unverändert aus dem Handel ging. Die Sektoren Grundstoffe und Versorger schwangen gestern obenauf. Unterdurchschnittlich schlossen die Bereiche Gesundheit und Energie. Unter den DAX-Werten schloss Merck KGaA ohne unternehmensspezifische Neuigkeiten 2.6% im Plus und führte damit die Tabellenspitze an.

Aktienmärkte USA

Dow Jones: +0.17%, S&P500: +0.80%, Nasdaq: +1.37%

Die amerikanischen Aktienmärkte notierten gestern im grünen Bereich. Insbesondere der technologielastige Nasdaq (+1.4%) konnte deutliche Kursgewinne verzeichnen, während der marktbreite S&P500 (+0.8%) und der US-Leitindex DowJones (+0.2%) weniger stark im Plus schlossen. Das Thema Künstliche Intelligenz sorgte für Auftrieb bei den Technologiewerten, weshalb diese neben den wirtschaftssensitiven Bereichen Kommunikationsdienste und Zyklischer Konsum obenaus schwangen. Unter Abgabedruck standen hingegen die Sektoren Energie, Versorger und Gesundheit. Der Chiphersteller AMD konnte um 9.9% zulegen. Grund dafür war die Vorstellung von neuen KI-Chips sowie einer Prognoseanhebung für das gesamte Marktvolumen des KI-Chipmarktes. In den nächsten vier Jahren könnte dieser Markt auf mehr als USD 400 Mrd. ansteigen. Dies ist mehr als doppelt so hoch als die von AMD abgegebene Prognose im August 2023. Daneben kündigte Alphabet ein neues KI-Modell unter dem Namen Gemini vor, das ihren Angaben zufolge ChatGPT übertreffen könnte. Die Aktie legte in der Folge um 5.4% zu.

Kapitalmärkte

Rendite 10 Jahre
USA: 4.151%; DE: 2.187%; CH: 0.662%

Die Kapitalmarktzinsen bewegten sich gestern in einem engen Seitwärtsband. Mit der Publikation der November-Arbeitsmarktdaten heute Nachmittag könnte jedoch wieder etwas mehr Bewegung an die Kapitalmärkte zurückkommen. Der Fokus liegt aber weiterhin auf den Zinsentscheiden der Notenbanken von nächster Woche. Am Mittwochabend wird die US-Notenbank Fed über ihre zukünftige Geldpolitik informieren. Am Donnerstag folgen die Schweizerische Nationalbank und die Europäische Zentralbank mit ihren neusten geldpolitischen Lagebeurteilungen.

Währungen

US-Dollar in Franken: 0.8756
Euro in US-Dollar: 1.0784
Euro in Franken: 0.9441

Im Vorfeld der Notenbankentscheide von nächster Woche bewegten sich die obigen Währungspaare gestern kaum. Gegenüber sämtlichen Währungen deutlich zulegen konnte hingegen für einmal der japanische Yen. Der japanische Notenbankchef Kazuo Ueda betonte vor dem Parlament, dass der Umgang mit der Geldpolitik im nächsten Jahr schwieriger werde. Dies wurde von den Marktteilnehmern als Hinweis auf eine geldpolitische Wende gedeutet, was den Yen unterstützte.

Rohwarenmärkte

Ölpreis WTI: USD 70.67 pro Fass
Goldpreis: USD 2'029.73 pro Unze

Der Ölpreis stabilisierte sich am gestrigen Handelstag, nachdem dieser am Mittwoch noch deutlich Federn lassen musste und erstmals seit Anfang Juli wieder unter die Marke von 70 Dollar pro Fass fiel. Der Umstand, dass China in den letzten Monaten immer weniger Öl importiert hat, sowie eine gewisse Skepsis, die den jüngsten Förderkürzungen der Opec+ entgegengebracht wird, drücken derzeit auf den Ölpreis.

Wirtschaft und Konjunktur

Heute Nachmittag richtet sich das Interesse auf den neusten Arbeitsmarktbericht der US-Regierung. Es wird erwartet, dass die Unternehmen im November insgesamt 186'000 neue Stellen geschaffen haben und die Arbeitslosenrate entsprechend bei 3.9% verharrt. Der Zustand des US-Arbeitsmarktes ist ein wichtiges Puzzle-Teil für die US-Notenbank Fed, welche nächsten Mittwoch über die zukünftige Geldpolitik entscheiden wird.

Angela Truniger

Finanzanalystin
Stauffacherstrasse 41
8021 Zürich
Ansicht vom Gebäude der Niederlassung der St.Galler Kantonalbank in Zürich

Patrick Häfeli

Senior Strategieanalyst Fixed Income
Stauffacherstrasse 41
8021 Zürich
Ansicht vom Gebäude der Niederlassung der St.Galler Kantonalbank in Zürich