03. Januar 2024, Tägliche Marktsicht

Verhaltener Start der Aktienmärkte ins neue Jahr

Die europäischen und die US-Aktienmärkte starteten am ersten Handelstag verhalten in das neue Jahr.

Aktienmarkt Schweiz

SMI: geschlossen, SPI: geschlossen, SMIM: geschlossen

Der Schweizer Aktienmarkt war gestern aufgrund des Feiertags «Berchtoldstag» geschlossen.

Aktienmärkte Europa

EuroStoxx50: -0.20%, DAX: +0.11%

Die europäischen Aktienmärkte starteten gestern verhalten ins neue Börsenjahr. Der länderübergreifende EuroStoxx50 fiel um 0.2% zurück, während der deutsche DAX um 0.1% zulegte. Der spanische IBEX35 (+0.8%) sowie der italienische FTSE MIB (+0.6%) konnte ebenfalls leicht zulegen. Auf Sektorenebene waren die Bereiche Energie, Kommunikationsdienste und Gesundheit gefragt. Unterdurchschnittlich schlossen hingegen die Branchen Technologie, Immobilien und zyklischer Konsum. Der Halbleiterausrüster ASML gab um 2.3% nach. Die niederländische Regierung entzog dem Unternehmen gewisse Auslieferungslizenzen für Lithografie-Systeme an chinesische Kunden.  

Aktienmärkte USA

Dow Jones: +0.07%, S&P500: -0.57%, Nasdaq: -1.63%

Die amerikanischen Aktienmärkte starteten mehrheitlich mit Abgaben ins neue Jahr. Der technologielastige Nasdaq gab mit einem Minus von 1.6% am stärksten nach. Der marktbreite S&P500 verlor 0.6%, während der US-Leitindex Dow Jones um 0.1% zulegte. Bei den Einzelwerten konnte Tesla mit 484'507 ausgelieferten Fahrzeugen im 4. Quartal 2023 etwas besser abschneiden als von den Analysen erwartet. Die Aktie schloss mit -0.02% nahezu unverändert. In die Gegenrichtung ging es für das Index-Schwergewicht Apple (-3.6%) nach einer Brokerabstufung. Auf Sektorenstufe waren die Bereiche Gesundheit, Versorger und Energie gefragt. Unter Druck standen hingegen vor allem die Technologiewerte, gefolgt von Aktien aus den Bereichen Industrie und zyklischer Konsum.

Kapitalmärkte

Rendite 10 Jahre
USA: 3.929%; DE: 2.064%; CH: 0.606%

Vielerorts startete gestern das Finanzmarktjahr 2024, so etwa in den wichtigen Märkten London und New York. Die übergeordnete Frage wird auch im neuen Börsenjahr sein, wie der geldpolitische Richtungswechsel im aktuellen Zinszyklus der grossen Zentralbanken aussehen wird. Hierfür stehen in den kommenden Tagen eine Fülle von Konjunkturdaten auf der Agenda.

Währungen

US-Dollar in Franken: 0.8498
Euro in US-Dollar: 1.0954
Euro in Franken: 0.9309

Im Gesamtjahr 2023 hat der Schweizer Franken zu sämtlichen G10-Währungen zugelegt. Insbesondere zum Jahresende in einem dünnen Handel neigte der Franken nochmals deutlich zur Stärke gegenüber dem Euro und US-Dollar. Am ersten Handelstag des neuen Jahres zeigte der US-Dollar eine Gegenbewegung und legte zum Franken um 1% zu, nachdem der Greenback im November und Dezember um über 7% gefallen war. Der Euro hat sich zum Franken im gleichen Zeitraum mit 3.5% etwas weniger stark abgewertet. Die Abschwächung dieser Währungen gegenüber dem Franken ist an die grossen Erwartungen geknüpft, wonach die Zinsen in diesen Währungsräumen schneller sinken werden. 

Rohwarenmärkte

Ölpreis WTI: USD 70.19 pro Fass
Goldpreis: USD 2'064.50 pro Unze

Der Erdölpreis ist wegen den Spannungen im Roten Meer gestern zunächst gestiegen, drehte im Handelsverlauf aber wieder nach unten. Die jüngst gehäuften Angriffe von Huthi-Rebellen auf Handelsschiffe in der wichtigen Durchfahrt zum Suezkanal bleiben im Marktfokus, und deren geopolitischen Entwicklungen ein Preistreiber – zumindest kurzfristig. Gold geht 2023 als Gewinner bei den Edelmetallen hervor und notierte in US-Dollar 13% im Plus. Gold profitierte in den letzten Wochen von den Erwartungen an sinkende Leitzinsen, gestern sorgten die gestiegenen Zinsen dagegen für einen Dämpfer beim Gold.

Wirtschaft und Konjunktur

Die erste Woche des Jahres startet mit einem Strauss von Wirtschaftsdaten. Neben dem Arbeitsmarktbericht aus den USA am Freitag und den verschiedenen Einkaufsmanagerindizes werden in der Eurozone die neusten Inflationsdaten auf Beachtung stossen. Die Fed-Watcher freuen sich auf heute Abend, wenn das Protokoll der Fed-Sitzung von Mitte Dezember veröffentlicht wird.

Daniel Wachter

Senior Strategieanalyst
Stauffacherstrasse 41
8021 Zürich
Ansicht vom Gebäude der Niederlassung der St.Galler Kantonalbank in Zürich

Tobias Kistler

Senior Finanzanalyst
Stauffacherstrasse 41
8021 Zürich
Ansicht vom Gebäude der Niederlassung der St.Galler Kantonalbank in Zürich